Bienenwissen – Die faszinierende Welt der Bienen.

  • Die Größe einer Biene beträgt circa 10 – 15 mm, deren Gewicht circa 0,1 g.
  • Ein Bienenvolk kann aus 50.000 Bienen bestehen.
  • In einem Bienenvolk gibt es drei verschiedene Typen von Bienen: die Königin (die als einzige Eier legt, aus denen unfruchtbare Arbeiterinnen entstehen), die Arbeiterinnen (sammeln Nektar, ziehen die Larven auf und schützen den Bienenstock), die männlichen Drohnen (deren Aufgabe ist ausschließlich die Fortpflanzung).
  • Die Königin ist in etwa 7 Tagen geschlechtsreif und lebt 3-4 Jahre.
  • Die Arbeiterinnen sind nicht geschlechtsreif, sie leben im Sommer 2-6 Wochen und im Winter 4-7 Monate.
  • Drohnen sind in circa 14 Tagen geschlechtsreif und leben 1-3 Monate.
  • Eine Biene kann in zwei Minuten 1 km weit fliegen.
  • Sie legt in ihrem Leben 800 km zurück und
  • müsste für 0,5 kg Honig bis zu 3,5 mal um die Erde fliegen.
  • Die Biene kann nur einmal stechen (im Gegensatz zur Wespe). Beim Herausziehen des Stachels reißt ihr Körper auseinander und sie stirbt. Uns Menschen schmerzt ein Bienenstich, aber für die Biene selbst endet das mit ihrem Tod.
  • Ihre Kommunikation erfolgt über den Schwänzeltanz. In tanzenden Bewegungen können sie anderen Bienen ergiebige Futterquellen anzeigen und die Richtung, Entfernung und Art der Nahrung punktgenau übermitteln.
  • Bienen leben vollkommen vegan und ernähren sich ausschließlich von Pollen und Nektar.
  • Im Winter ziehen sich die Bienen in den Bienenstock zurück. Ihre Energiereserven tanken sie auf, indem sie eng zusammenrücken und die so genannte „Wintertraube“ bilden, in deren Mitte die Königin sitzt. Für Proviant haben sie bereits im Herbst vorgesorgt und ausreichend Honig gelagert, der durch die Kälte jedoch zäh geworden ist.
  • Damit die Bienen dennoch überleben können, erzeugen sie bei niedrigen Temperaturen mit ihrer Flugmuskulatur ein Muskelzittern, dadurch entsteht Wärme im Bienenstock, die sogar bis über 30 Grad erreichen kann. Das ermöglicht ihnen auch, dass der durch die Kälte zäher gewordene Honig wieder flüssig wird, sie können wieder ihren Rüssel in den Honig stecken und somit Energie aufladen.
  • Im Winter legen die Königinnen keine Eier. Wenn die Temperaturen im Frühling wieder steigen, schlüpfen die Arbeiterinnen, die sich dann wieder emsig auf die Suche nach den ersten Blüten machen.

 

Für Hygiene haben Bienen viel übrig – auch im Winter wenn sie den Bienenstock nicht verlassen können, bleibt ihr Stock hygienisch sauber. Dafür sammeln Bienen das ganze Jahr über das Harz von Tannen, Zirben, Fichten, Lärchen, Schwarzkiefern und anderen Sträuchern und Bäumen, vermengen dieses Harz mit Pollen und Wachs und einem speziellen Speichelsekret. Und mit dieser Mischung, dem Propolis (antibiotische und antivirale Wirkung, tötet Pilze und Viren ab), überziehen die Bienen die Oberflächen im Bienenstock und halten ihn so hygienisch sauber. Faszinierend, nicht wahr?!

Von diesen intelligenten Tieren profitieren wir Menschen durch wertvolle Produkte. Neben dem Honig und Propolis liefert uns das Bienenvolk auch Blütenpollen (wichtiges Grundnahrungsmittel für Bienen), Gelee Royale  (Futtersaft der Bienenkönigin) und Bienenwachs (für die Produktion von Waben).

Beim Kauf dieser Produkte müssen wir aber unbedingt darauf achten, dass nicht nur wir Menschen allerhöchste Qualität bekommen, sondern dass auch deren Herstellung bienenfreundlich ist. Daher: Bitte die Herkunft und Deklaration genau prüfen.

Wie oben schon erwähnt, müsste eine Biene für einen halben Kilo Honig bis zu 3,5 mal um die Erde fliegen. Das ist doch ein Grund, die Arbeit dieser im wahrsten Sinne des Wortes „fleißigen Biene“ mehr zu schätzen und sie zu schützen.

Leave a comment